Keine Termine

Hund im Wald

 

Viele Hundebesitzer geben ihrem Hund gern die Freiheit sich ungezwungen in der Natur zu bewegen. Doch häufig begleitet durch die Sorge: „Was passiert, wenn der Hund Wild hinterher jagt?“. Hundebesitzer können dem ganzen sehr viel entspannter entgegenblicken, wenn sie die Rechtslage kennen. Und vor allem auch ihren Hund. Denn es gibt einiges, was anders ist, als man zunächst denkt.

 

Die meisten Hunde haben einen mehr oder weniger ausgeprägten Jagdtrieb. Hunde nehmen deshalb am Wegesrand oft die Spur von Wildtieren auf und folgen dieser. Auf freilaufende Hunde reagiert das Wild panisch. Besonders wenn diese nicht anhaltend bellen, sobald sie eine Spur verfolgen – und urplötzlich im „Schlafzimmer“ des Wildes auftauchen. Es flüchtet dann Hals über Kopf direkt vor den Augen des Hundes, was in Hunden erst recht den Jagdtrieb weckt.

Weiterlesen: Hund im Wald

Nachtwanderung 2019

Dunkel war's, der Mond schien helle..

Als der HVS seine Nachtwanderung durchführte. Der Mond ließ sich allerdings nur manchmal durch die dichte Wolkendecke sehen, dafür gab es einen schönen Regenschauer. Schaurig ging's also zu, als sich die Hundeführer mit ihren Vierbeinern auf machten, um die Nußlocher Wiesen bei Nacht zu erkunden.

Auf dem Weg traf man auch auf so manche traurig-schaurige Gestalt.  Was bisher weitestgehend unbekannt war: in Nußlochs Umgebung spukt es an allen Ecken und Enden. Und das konnten die Hund/Mensch-Teams hautnah erleben. An verschiedenen Stellen begegnete man Gespenstern, Skeletten und sonstigen schrecklichen Gestalten. Durch unheimliche Geräusche wurden Mut und Charakterfestigkeit von Hund und Mensch getestet. Endlich am Ziel angekommen, wurden die Zweibeiner mit Frikadellenbrötchen, Feuerwürsten und Kürbissuppe sowie Glühwein und anderen Getränken belohnt und die Vierbeiner durften sich auf dem Trainingsplatz nach Herzenslust austoben.

Offensichtlich hat sich unter den Mitgliedern und deren Freunden herumgesprochen, wo in Nußloch bei Nacht etwas los ist, denn es kamen noch mehr Teilnehmer als beim letzten Mal! Danke, dass so viele gekommen sind!

Die guten Geister des HSV haben wieder einmal hervorragende Arbeit bei der Organisation und Durchführung geleistet. Dafür gebührt ihnen  Dank und großes Lob! Wir freuen uns alle schon auf das nächste Mal!

Botschafter des Hundes 2019: Leonard Lansink

Quelle: VDH
Einmal pro Jahr ist es soweit: Dann ernennt der Verband für das Deutsche Hundewesen e.V. (VDH) einen Prominenten zum Botschafter des Hundes. Voraussetzungen sind ein großes Herz für den besten Freund des Menschen und das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Hund innerhalb der Gesellschaft. Dieses Jahr fiel die Wahl auf den deutschen Schauspieler und Labrador-Liebhaber Leonard Lansink. Er ist somit auch Schirmherr des beliebten „Tag des Hundes“, der am 15. und 16. Juni bundesweit mit Aktionen für Hundefreunde lockt.

Weiterlesen: Botschafter des Hundes 2019: Leonard Lansink

Jahreshauptversammlung 2019

Am 22.03.2019 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung beim Hundesportverein Nußloch statt. Bei der Begrüßung freute sich der 1.Vorstand Heiko Reinemuth über die zahlreich anwesenden Mitglieder. Es wurde festgestellt, dass die Versammlung satzungsgemäß durch rechtzeitige Veröffentlichung in der Rathaus Rundschau und durch persönliche, schriftliche Einladung erfolgte. Die Beschlussfähigkeit wurde festgestellt, die Tagesordnung genehmigt.

Weiterlesen: Jahreshauptversammlung 2019

Nachtwanderung

Am 10.11. fand die erste Nachtwanderung des Hundesportvereins statt. Nachdem das Herbstfest leider ausfallen musste, hatte sich der Vorstand als "Trostpflaster" für Mitglieder und Freunde etwas einfallen lassen. In stockdunkler Nacht ging es auf eine Wanderung, auf deren Verlauf ein paar Überraschungen auf Hund, Herrchen und Frauchen warteten. Was bisher weitestgehend unbekannt war: in Nußlochs Umgebung spukt es an allen Ecken und Enden. Und das konnten die Hund/Mensch-Teams hautnah erleben. An verschiedenen Stellen begegnete man Gespenstern, Skeletten und sonstigen schrecklichen Gestalten. Durch unheimliche Geräusche wurden Mut und Charakterfestigkeit von Hund und Mensch getestet. Endlich am Ziel angekommen, wurden die Zweibeiner mit Fleischkäsbrötchen, Glühwein und anderen Getränken belohnt und die Vierbeiner durften sich auf dem Trainingsplatz nach Herzenslust austoben.

Positiv überrascht hat die große Zahl der Teilnehmer! Danke, dass so viele gekommen sind! Spontan wurde beschlossen, diese Veranstaltung im nächsten Jahr zu wiederholen.

Einen besonderen Dank und großes Lob richteten die Vorstände an das Organisationsteam für die hervorragende Arbeit!